Wir sind IHR Studienzentrum!

Starten Sie jetzt Ihr naturwissenschaftliches Studium!


, das Studienzentrum auf Hochschulniveau, heißt Sie herzlichst Willkommen!

„Es gibt zwei Arten, sein Leben zu leben: so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles ein Wunder!“

Albert Einstein

Lernen Sie mit Ihrem Studienzentrum  eine völlig neue Betrachtungsweise auf die Welt der Veterinär- und Humanmedizin, sowie der Biologie und erkennen auch Sie sowohl die Wunder hinter den vielfältigen Inhalten der Fachgebiete als auch all die Wunder, die in Ihnen persönlich stecken! 

Sie werden als StudentIn
unseres Hauses die Faszination der Wissenschaften als Motivationsbegleiter erfahren und mit Begeisterung neue Lebenskompetenzen erwerben. 

 steht für Professionalität, Verbindlichkeit, Flexibilität, Kompetenz, Herz und ganzheitliche Schulung.

steht für
leidenschaftliche Berufung!

Wenn Sie mit Freude und Wissensdurst bild-
und inhaltsstarken Lehrgängen, Fort- und Weiterbildungen neue Fachthemata in der Veterinär- und / oder Humanmedizin und Biologie ergründen möchten, um sich in Ihrem Interessengebiet eine professionelle Kompetenz anzueignen, dann sind Sie bei genau richtig.

, das Studienzentrum auf Hochschulniveau, mit seinem Sitz im Stadtkern Münchens, verfolgt das Lebensziel, seine Studierenden in themenspezifischen Seminaren und staatlich zugelassenen Studiengängen in den jeweiligen Fachgebieten einzigartig zu schulen und auszubilden.

  garantiert eine faszinierende, begeisternde
und vor allem mit dem Leben zu vereinbarende Wissensvermittlung und ganzheitliche Fort- und Weiterbildung zur Fachspezialistin und zum Fachspezialisten (“Skilled Employee, SE”) der entsprechenden (staatlich zugelassenen)
Studiengänge. 

Unsere Skilled Employee-Formate lehren und trainieren Sie für Ihren medizinischen Alltag. Zudem haben Sie ein Leben lang Zugriff auf unsere Datenbank mit den dort hinterlegten Inhalten der Seminarmodule bzw. Studiengänge.

Wenn Sie das Ziel verfolgen, neben Ihrem bestehenden Alltag, SpezialistIn eines Fachgebietes der Veterinär- oder Humanmedizin bzw. der Biologie zu werden, Ihre beruflichen und / oder privaten Kompetenzen zu komplettieren und neue Lebens- und Wissensinhalte mit den bisherigen zu verbinden, dann lassen Sie sich mit  auf diesem Weg anleiten, begeistern und ganzheitlich begleiten.

Unser Angebot stellen wir Ihnen als Onlinestream zur Verfügung, das zugehörende Begleitmaterial, falls gebucht, auch als Download. Wir unterstützen Sie ferner immer auch gerne durch unseren individuellen Technical Support.

Kommen Sie mit! 

 führt Sie zu Ihren Interessen, Möglichkeiten, Kompetenzen und vor allem zu den Ihnen innewohnenden Wundern!

Blog / News

Die Tulpe – nicht nur eine schöne Frühlingsblume

Nachdem der triste Winter vorbei ist, bringt die Tulpe als Frühlingsbotin Farbe in unsere Welt. Sowohl in der Wohnung in einer Vase als auch im Garten kündigt sie unter anderem den Frühling an. Es gibt Tulpen in hunderten verschiedenen Sorten und in allen möglichen Farben, Mustern und Formen. Die Niederlande sind weltweit das Zentrum für den Anbau von Tulpen, jedoch kommt die Tulpe ursprünglich aus dem Orient. Mitte des 16. Jahrhundert ist sie dann über die Türkei nach Europa gelangt. Der kaiserliche Botschafter am Hof des Sultans Süleyman I 1554 nannte sie Tulipan, was aus dem Türkischen übersetzt so viel heißt wie „Turbanband“. Erst 1753 beschrieb der große Botaniker Carl von Linné die Tulpe und nannte sie Tulipa gesneriana.

Musik und Lernen

Musik und Lernen gehen Hand in Hand und bieten zahlreiche Vorteile für Menschen jeden Alters. Von der Verbesserung der Konzentration bis hin zur Förderung der Kreativität gibt es viele Gründe, warum Musik ein integraler Bestandteil von Lernprozessen sein sollte.

Ein wesentlicher Vorteil von Musik beim Lernen liegt in ihrer Fähigkeit, die Stimmung und Emotionen zu beeinflussen. Eine angenehme Hintergrundmusik kann dazu beitragen, Stress abzubauen und eine positive Lernumgebung zu schaffen. Dies kann besonders hilfreich sein, wenn man komplexe Themen angeht oder sich auf Prüfungen vorbereitet.

Maiglöckchen versus Bärlauch

Jedes Jahr im Frühling, nachdem Schneeglöckchen und Krokus geblüht haben, kommen ab April Maiglöckchen und Bärlauch zum Vorschein. Viele Naturliebhaberinnen und -liebhaber gehen nun gerne in Parks und auf Waldlichtungen, um Bärlauch zu pflücken. Immer wieder kommt es dann zu Fällen von Vergiftungen durch vermeintlichen Bärlauch, der sich im Nachhinein als Maiglöckchen herausstellte. Solange weder das Maiglöckchen noch der Bärlauch blühen, sehen sich die Blätter beider Pflanzen nämlich zum Verwechseln ähnlich. So passiert es schnell, dass statt dem schmackhaften Bärlauch, die Blätter des giftigen Maiglöckchens gepflückt werden. Die Blätter, sowie das gesamte Maiglöckchen, enthalten unter anderem die giftigen Glycoside Convallatoxin, Convallatoxol, Convallosid und Desglucocheirotoxin. Schon bei äußerem Kontakt mit dem Pflanzensaft während des Pflückens kann es zu Haut- und Augenreizungen kommen. Beim Verzehr von Pflanzenteilen wie den Blättern treten Übelkeit, Durchfall, Herzrhythmusstörungen, Schwindel und Brustbeklemmungen auf. Zuerst steigen der Blutdruck und die Pulsfrequenz an, gefolgt von einem Abfallen des Blutdrucks und einer langsamen Atmung mit evtl. anschließendem Herzstillstand.